Landeswasserschutzpolizeiamt

Küstenstreifenboot0_Streifenfahrt_internet.jpgDetails anzeigen
Küstenstreifenboot0_Streifenfahrt_internet.jpg

Küstenstreifenboot

Küstenstreifenboot

Der Zuständigkeitsbereich des Landeswasserschutzpolizeiamtes Mecklenburg-Vorpommern (LWSPA M V) umfasst insgesamt 7.634 km2 Küstenmeer und 1.271 km2 Binnengewässerflächen Ihm sind organisatorisch Wasserschutzpolizeiinspektionen und -stationen nachgeordnet.

Für die Präsenz der Beamtinnen und Beamten im Zuständigkeitsbereich sind Boote mit einem hohen Ausstattungsstandard unerlässlich. Die Küstenstreifen- und Streifenboote verfügen über moderne Antriebs-, Steuer-, Navigationsanlagen und Kommunikationstechnik.

Der Einsatz von Schlauchbooten ermöglicht ein Höchstmaß an Flexibilität und Schnelligkeit. Deshalb ist dieses Einsatzmittel neben geländegängigen Kraftfahrzeugen in der Arbeit der Polizei, insbesondere auf Binnengewässern, unerlässlich.

Zu den speziellen Aufgaben der Polizistinnen und Polizisten des LWSPA M V gehören u. a. Kontrollen über die Einhaltung der Vorschriften für das Verhalten im Schiffsverkehr, die Besetzung, die Ausrüstung und den Betrieb von Wasserfahrzeugen und deren Kennzeichnung

Klaus-Peter-Mueller.jpgDetails anzeigen
Klaus-Peter-Mueller.jpg

Polizeioberrat
Klaus-Peter Müller

Polizeioberrat
Klaus-Peter Müller

Die Überprüfung von Wasserfahrzeugen aller Art dient der Sicherheit des Schiffsverkehrs. Das Einhalten von Vorschriften über Zulassung, Ausrüstung, Besatzung, fischereirechtlicher und umweltrechtlicher Bestimmungen erfordern von den Beamtinnen und Beamten spezialisierte Rechtskenntnisse auf nationaler und internationaler Ebene.

Ermittlungen zu Schiffs- und Sportbootunfällen erfolgen im See- und Binnenbereich. Im Rahmen der Ursachenforschung geht es nicht nur um die Klärung der Fragen „Wie“, „Wer“ und „Warum“, sondern auch um die Möglichkeiten, Unfälle zukünftig zu vermeiden. Für die Koordinierung von wasserschutzpolizeilichen Belangen im deutschen Küstenmeer betreiben die Küstenländer eine gemeinsame maritime Leitstelle – die Wasserschutzpolizei-Leitstelle – in Cuxhaven, die zugleich fester Bestandteil der Netzwerkarchitektur des Maritimen Sicherheitszentrums ist. Die Wasserschutzpolizei-Leitstelle ist zugleich zentrale Meldestelle für Munitionsfunde im Meer. Auch Mecklenburg-Vorpommern entsendet regelmäßig Mitarbeitende der Wasserschutzpolizei zur Unterstützung in diese Leitstelle.

In der Präventionsarbeit des LWSPA M V hat sich die für Eigentümerinnen und Eigentümer kostenlose Codierung von Booten, Bootsmotoren und maritimem Equipment bewährt. Durch das Anbringen einer Gravur, der Registrierung und Ausstellung eines Bootspasses lässt sich die Eigentümerin oder der Eigentümer jederzeit eindeutig identifizieren


Insgesamt umfasst die Personalstärke der Behörde ca. 300 Mitarbeiter und wird vom Polizeioberrat Klaus-Peter Müller geleitet.

 

Tätigkeitsschwerpunkte der Wasserschutzpolizei:

* Schifffahrtspolizeiliche Vollzugsaufgaben

  • Überwachung Verkehrssicherheit auf dem Wasser
  • Prüfung von Schiffspapieren und Befähigungsnachweisen der Besatzung
  • Meldung und Untersuchung von Schiffsunfällen

* Sicherheit und Gefahrenabwehr in der Schifffahrt

* Kontrolle und Überwachung der Hafensicherheit

* Kontrollen bei der Beförderung, dem Umschlag und der Lagerung gefährlicher Güter

* Gewährleistung der gesetzlichen Regelungen für den Umweltschutz

* Zusammenarbeit mit Bund und Ländern

  • Maritimes Sicherheitszentrum in Cuxhaven mit dem gemeinsamen Lagezentrum
  • Arbeitsgruppen zu maritimen Standards
  • Zusammenarbeit u.a. mit  Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, BG Verkehr, Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

* Einsatz bei maritimen Großveranstaltungen

* Mitwirkung bei Such-, Rettungs- und Bergungseinsätzen

Die Ostsee, zahlreiche Seen und Binnengewässer locken in Mecklenburg-Vorpommern jährlich tausende Badelustige und Wassersportler ins nasse Element. Leider mussten in der Vergangenheit in jedem Jahr auch Badeunfälle verschiedener Art mit schwerverletzten und getöteten Personen registriert werden.

Der Name "OSTSEE" kann irreführen. Ein Brackwassermeer ist nicht immer ungefährlich und viele einladende Strände sind unbewacht.
Gehen Sie sicher baden!

Max und Vivi erklären Ihnen die 12 wichtigsten Baderegeln.

 

Die Wasserschutzpolizei M-V ist ab sofort auch auf Facebook unter www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/.

Details anzeigen

Baderegeln

Baderegeln

Kontakt

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Straße der Demokratie 1
18196 Waldeck
Telefon: 038208/887-3111
Telefax: 038208/887-3116