Diensthundeschule

Diensthundeschule_1.jpgDetails anzeigen
Diensthundeschule_1.jpg

Diensthundausbildung

Diensthundausbildung

Bei der Polizei des Landes Mecklenburg- Vorpommern werden wegen Diensthunde ihres ausgeprägten Wahrnehmungs-, Geruchs- und Hörvermögens, ihrer Schnelligkeit und Abwehrbereitschaft gehalten.

Die Diensthundeschule ist organisatorisch beim Landesbereitschaftspolizeiamt M-V angebunden und  die zentrale Ausbildungsstätte für Diensthundführer und Diensthunde, für Lehrwarte, Schutzdiensthelfer und Leistungsrichter der Landespolizei M-V. Der zentrale Ankauf der Diensthunde erfolgt im Land bedarfsorientiert. Die anzukaufenden Hunde im Alter von 1 bis 3 Jahren sollen nervenfest, unbefangen, arbeitsfreudig und wachsam sein, gute Ausdauer und Belastbarkeit zeigen.

Bei der Ausbildung an der Diensthundeschule absolviert der Diensthundführer mit seinem Diensthund zunächst einen 12-wöchigen Grundlehrgang für Schutzhunde. Dieser Lehrgang schließt mit einer Anbahnung in der Fährtenarbeit und einer Prüfung in den Sparten Unterordnung, Schutzdienst und praxisorientierte Arbeit ab. Diensthunde, die auf Grund ihrer Veranlagung als Spezialhund geeignet sind, absolvieren einen 10- oder 12-wöchigen Fortbildungslehrgang:

Speziallehrgang zur Ausbildung von Rauschgiftspürhunden (10 Wochen):

Die Suche nach versteckten Cannabisprodukten, Kokain, Heroin und vollsynthetischen Produkten findet in Räumlichkeiten, Fahrzeugen sowie im Erdreich (Bunker) statt.

Speziallehrgang zur Ausbildung von Waffen-, Munition- und Sprengstoffspürhunden (10 Wochen):

Die Suche nach versteckten Sprengstoffen sowie nach Waffen und Munition findet in Räumlichkeiten, Fahrzeugen sowie im Erdreich (Bunker) statt.

Speziallehrgang zur Ausbildung von Blut- und Leichenspürhunden (10 Wochen):

Die Blut- und Leichenspürhunde werden zur Suche nach vergrabenen oder verschütteten toten Personen bzw. Personenteilen sowie nach Blut bzw. Blutspuren an Tatorten, Tatmitteln oder Tatwerkzeugen eingesetzt.

Speziallehrgang zur Ausbildung von Fährtenhunden (12 Wochen):

Die Suche nach Personen auf unbefestigten und befestigten Geländeabschnitten dient zur Ergreifung und Ermittlung von Tatverdächtigen, Beweismitteln und Auffinden von hilflosen und/oder vermissten Personen.

Speziallehrgang zur Ausbildung von Personenspürhunden (ca. 2 Jahre):

Vermisstenspürhunde (ohne Schutzhundausbildung) werden ausschließlich zur Suche nach einer bestimmten Person eingesetzt, vorausgesetzt, es liegt ein Geruchsvorhalt der zu suchenden Person vor.

Speziallehrgang zur Ausbildung eines Diensthundes für besondere Einsatzlagen (14 Wochen):

Die Ausbildung eines Diensthundes für besondere Einsatzlagen erfolgt für die Einsätze in den Fällen, bei denen ein polizeilicher Zugriff erforderlich ist und von einer hohen Gefährdung für eingesetzte Polizeikräfte oder Dritte auszugehen ist.

Kontakt

Diensthundeschule Klinken
Goethen 9
19374 Klinken
Telefon: 038722/2910-32
Telefax: 03722/2910-37