POL-HST: Polizeieinsatz mit mehreren Funkstreifenwagen in Stralsunder Altstadt

Nr.4434960  | 08.11.2019  | PP NB  | Polizeipräsidium Neubrandenburg

Stralsund (ots) - Am frühen Nachmittag des 08.11.2019 führte das
Polizeihauptrevier Stralsund nach einem Bürgerhinweis einen Polizeieinsatz in
der Stralsunder Altstadt durch. Dabei waren insgesamt fünf Funkstreifenwagen mit
zehn Polizeibeamten im Einsatz.

Hintergrund war, dass sich kurz nach 13:00 Uhr ein Bürger im Polizeihauptrevier
meldete. Dieser gab an, dass er gerade zwei Frauen und einen Mann mit
südosteuropäischem Aussehen und einer augenscheinlich schwarzen Handfeuerwaffe
in ein Gebäude in der Semlower Straße gehen sehen hat, in welchem sich
sogenannte ´Modelwohnungen´ befinden. Daraufhin kamen umgehend mehrere
Funkstreifenwagen zum Einsatz, um dem Hinweis nachzugehen.

Im Rahmen des polizeilichen Einsatzes betraten sechs Polizeibeamte mit
Schutzweste und Helm das Gebäude. Zwei weitere Polizeibesatzungen sperrten den
Bereich um das betreffende Objekt weiträumig ab. Bei der Überprüfung der
Räumlichkeiten wurde eine zur Beschreibung passende Spielzeugwaffe aufgefunden
und sichergestellt. Der beschriebene Mann konnte nicht angetroffen werden.
Konkrete Gefährdungen für Personen bestanden nach gegenwärtigem Kenntnisstand
nicht. Vielmehr wird davon ausgegangen, dass die Spielzeugwaffe, welche ihrer
Form nach den Anschein einer echten Waffe erweckte, durch die betreffenden
Personen aus Spaß in der Öffentlichkeit mitgeführt wurde.

Die Beamten leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Waffengesetz
ein. Die Polizei bedankt sich bei dem 37-jährigen Zeugen für sein aufmerksames
Handeln. Dadurch konnte die Polizei schnell reagieren und handeln.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Öffentlichkeitsarbeit
Stefanie Peter
Telefon: 03831/245 204
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST
Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell