POL-HST: 53-Jähriger touchiert Straßenlaterne und flüchtet zu Fuß

Nr.4347701  | 13.08.2019  | PP NB  | Polizeipräsidium Neubrandenburg

Bergen auf Rügen (ots) - Gestern Abend, dem 12.08.2019, wurden die
Bergener Polizeibeamten zu einem Verkehrsunfall gerufen, nachdem ein
vermeintlich unter Alkoholeinfluss stehender Fahrer eines Pkw Opel
mehrfach gegen eine Straßenlaterne gestoßen war und sich anschließend
unerlaubt vom Unfallort entfernte. Zwei aufmerksame Bürgerinnen
hatten das Einparkmanöver des Mannes beobachtet und die Polizei
gerufen, als dieser sich zu Fuß entfernte.

Nach bisherigen Erkenntnissen parkte der 53-Jährige seinen Pkw
Opel gegen 21:00 Uhr in einer Parklücke in der Kurt-Barthel-Straße in
Bergen auf Rügen ein und stieß dabei gegen die Straßenlaterne.
Anschließend verließ der Mann den Unfallort. Durch die Angaben der
beiden Zeuginnen konnte der Fahrer von den eingesetzten Beamten des
Polizeihauptrevieres Bergen ausfindig gemacht werden. Während der
polizeilichen Maßnahmen ergab sich für die Polizeibeamten ebenfalls
der Verdacht, dass der Opelfahrer unter dem Einfluss von Alkohol
stand. Einen Atemalkoholtest verweigerte der 53-Jährige, weshalb bei
dem Mann eine doppelte Blutprobenentnahme angeordnet und durch einen
Arzt auf dem Polizeirevier durchgeführt wurde.

Der Führerschein des 53-Jährigen wurde beschlagnahmt und die
Führerscheinstelle über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Der
entstandene Gesamtsachschaden wird gegenwärtig auf 250 Euro
geschätzt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen.
Der 53-Jährige muss sich nun u.a. wegen des Verdachtes der
Trunkenheitsfahrt verantworten.

Die Polizeiinspektion Stralsund weist in diesem Zusammenhang
darauf hin, dass Alkohol immer noch als eine der Hauptunfallursachen
für Verkehrsunfälle mit Personen- und hohen Sachschäden gilt. Im
vergangenen Jahr waren im Bereich des Landkreises Vorpommern Rügen 66
alkoholisierte Kraftfahrer verantwortlich für derart schwere
Verkehrsunfälle. Im Jahr 2017 waren es 65 Fälle. Daher bezieht sich
die Verkehrssicherheitsarbeit der Polizeiinspektion Stralsund durch
zielgerichtete Maßnahmen und Verkehrsprävention weiter auf die
Hauptunfallursachen wie u.a. Alkohol, mit dem Ziel das
Verkehrsverhalten zu verbessern und vor allem die Zahl der
Verkehrsunfälle mit Personen- und hohen Sachschäden zu senken.




Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Öffentlichkeitsarbeit
Stefanie Peter
Telefon: 03831/245 204
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST
Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell