POL-HWI: Verkehrsunfälle der vergangenen 32 Stunden

Nr.4270978  | 15.05.2019  | PP HRO  | Polizeipräsidium Rostock

Wismar (ots) - Im Bereich des Landkreises Nordwestmecklenburg
verzeichnete die Polizei seit dem 14. Mai, 00:00 Uhr, 31
Verkehrsunfälle. Zwölfmal, hauptsächlich in der Dämmerung bzw. zur
Nachtzeit, kollidierten Kraftfahrzeuge mit Reh- und Schwarzwild. Zu
Personenschäden kam es im Zusammenhang mit Wildunfällen nicht. Die
entstandenen Sachschäden beliefen sich auf eine Gesamtsumme im
fünfstelligen Bereich. Saisonbedingt ist auch weiterhin mit erhöhtem
Wildwechsel auf den Straßen zu rechnen.

Bei weiteren Verkehrsunfällen des gestrigen Tages verletzten sich
insgesamt 11 Personen. So kam ein 18-Jähriger mit seinem Seat gestern
Morgen gegen 07:00 Uhr auf der L 041 zwischen Krembz und Radegast in
einer Kurve von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Er
verletzte sich leicht. Der Sachschaden betrug 5.000 EUR.

Etwa zwei Stunden später ereignete sich ein Verkehrsunfall im
Kreuzungsbereich Reahnaer Straße - B 208, bei dem sich die zwei
beteiligten Autofahrer leichte Verletzungen zuzogen. Ersten
Erkenntnissen zufolge übersah eine 61-jährige Autofahrerin den
vorfahrtsberechtigten VW, der die B 208 in Richtung Rehna befuhr. Die
Verletzten wurden mit einem RTW in Krankenhäuser gebracht. Der
Gesamtschaden betrug ca. 30.000 EUR. Für die Dauer der
Unfallaufnahme, der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wurde die
Kreuzung zunächst voll und dann halbseitig gesperrt.

Gegen 09:50 Uhr übersah ein 72-jähriger Fordfahrer eine
Radfahrerin, als er in Wismar von der Wasserstraße rechts in die
Kopenhagener Straße abbiegen wollte. Die 50-jährige Radlerin verletze
sich leicht und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Am späten Vormittag des gestrigen Tages ereignete sich auf der L
031 ein Verkehrsunfall in dessen Folge sich vier Personen leicht
verletzten. Ersten Erkenntnissen zufolge bemerkte ein 77-jähriger
Toyotafahrer zu spät, dass die ihm vorausfahrenden Pkw
verkehrsbedingt hielten. Offenbar um einen Auffahrunfall zu vermeiden
zog der Mann sein Fahrzeug nach links und kollidierte frontal mit
einem entgegenkommenden Streifenwagen des Polizeihauptreviers Wismar.
Vier Insassen der beteiligten Fahrzeuge wurden leicht verletzt. Der
Gesamtschaden wird auf 28.000 EUR geschätzt.

Ebenfalls leichte Verletzungen zog sich eine 22-Jährige gestern
Mittag zu, als sie aus bislang unbekannter Ursache mit ihrem Audi
von der B 105, nahe Gägelow, abkam und gegen einen Straßenbaum stieß.
Sachschaden ca. 20.0000 EUR.

In den Abendstunden ereigneten sich zudem zwei Verkehrsunfälle,
die auf die tiefstehende Sonne zurückzuführen waren. Gegen 18:20 Uhr
touchierte ein 77-jähriger Autofahrer ein Verkehrsschild in
Boltenhagen, da ihn die Sonne geblendet hatte. Der Gesamtschaden lag
bei ca. 1.100 EUR.

Wenige Minuten später wurde ein 49-jähriger Radfahrer schwer
verletzt, als ein 75-jähriger Autofahrer in Gadebusch von der Rehnaer
Straße (Fahrtrichtung B 208) in die Friedrich-Schiller-Straße abbog.
Nach ersten Ermittlungen übersah der Autofahrer den Radler aufgrund
der tiefstehenden Sonne, sodass die Fahrzeuge miteinander
kollidierten. Der 49-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der
Sachschaden betrug ca. 3.000 EUR.




Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wismar
Pressestelle
Axel Köppen
Telefon: 03841/203 304
Telefon 2: 03841/203 305
E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Informationsangebot in sozialen Netzwerken:
https://twitter.com/Polizei_NWM
https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar, übermittelt durch news aktuell