POL-HST: Verkehrsunfall in Barth - Busfahrer unter Alkoholeinfluss

Nr.4083961  | 10.10.2018  | PP NB  | Polizeipräsidium Neubrandenburg

Barth (ots) - Am gestrigen Dienstag, dem 09.10.2018, wurden die
Beamten des Polizeirevieres Barth nach einem Zeugenhinweis zu einem
Verkehrsunfall in Barth Höhe des dortigen Busbahnhofes in der
Bahnhofstraße gerufen. Bei der Verkehrsunfallaufnahme stellte sich
heraus, dass der Fahrer eines Omnibusses offenbar unter dem Einfluss
von Alkohol stand.

Nach bisherigen Erkenntnissen wird davon ausgegangen, dass der
53-jährige Fahrer eines Omnibusses gegen 17:45 Uhr die Bahnhofstraße
Höhe des dortigen Bahnhofes befuhr und beim Durchfahren einer
Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dabei kollidierte der
Bus u.a. mit einer Betonplatte und einem Verkehrszeichen. Sowohl am
Fahrzeug als auch am Verkehrszeichen entstand Sachschaden, der auf
zirka 5.000 Euro geschätzt wird. Zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalls
befanden sich keine Fahrgäste im Bus. Verletzt wurde bei dem Unfall
niemand.

Während der Überprüfung ergab sich für die eingesetzten Beamten
der Verdacht, dass der Busfahrer unter dem Einfluss von Alkohol
stand. Eine anschließende Atemalkoholkontrolle bestätigte den
Verdacht und ergab einen Wert von über zwei Promille. Es schloss sich
zum Zwecke der Beweismittelsicherung eine doppelte Blutprobenentnahme
bei dem 53-Jährigen an, welche durch einen Arzt im Polizeirevier
Barth durchgeführt wurde. Sowohl der Führerschein, als auch die
Fahrerkarte und die Bescheinigung zur Fahrgastbeförderung wurden
beschlagnahmt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der
53-Jährige muss sich nun wegen des Verdachtes der Gefährdung des
Straßenverkehrs verantworten.




Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Öffentlichkeitsarbeit
Stefanie Peter
Telefon: 03831/245 204
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST
Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell