POL-NB: Erneut mehrere Betrugsversuche am Telefon im Präsidiumsbereich

Nr.3993710  | 10.07.2018  | PP NB  | Polizeipräsidium Neubrandenburg

Neubrandenburg (ots) - In den vergangenen Tagen kam es gleich zu
mehreren Betrugsversuchen durch Unbekannte am Telefon. Alle blieben
erfolglos. Der Versuch eines ´klassischen´ Enkeltrickbetruges konnte
in letzter Minute verhindert werden. Zu den Fällen: In Binz auf Rügen
erhielt ein Ehepaar (beide 70 Jahre alt) am gestrigen Tag (9.07.2018
gegen 12.30 Uhr) zwei Anrufe eines mutmaßlichen Betrügers. Es sollte
rund 8.700 Euro Mahnkosten aus einem angeblich abgeschlossenen
Gewinnspiel-Abo überweisen. Bei Nichtzahlung drohte der Anrufer mit
einer Kontosperrung. Das Ehepaar ließ sich nicht auf die Forderungen
ein, beendete beide Telefonate und verständigte die Polizei.

Auch in Satow (Gemeinde Fünfseen, LK MSE) blieb es gestern
(9.07.2018) bei dem Versuch, durch angeblich abgeschlossene
Gewinnspiele an Geld zu gelangen. Hier sollte eine 78-Jährige eine
Summe von rund 1.200 Euro auf ein Konto in Thailand überweisen. Bei
einem weiteren Anruf des Tatverdächtigen gab die Frau an, kein Geld
auf dem Konto zu haben.

Eine 86-Jährige entging ebenfalls gestern in Löcknitz einem
Betrugsversuch. Die Geschädigte hatte zuvor drei Anrufe von einem
unbekannten Mann erhalten, der sich als ihr Schwiegersohn ausgegeben
hatte und 12.000 Euro für den Kauf einer Eigentumswohnung in Polen
haben wollte. Bevor es zu weiteren Absprachen kam, rief sie ihren
echten Schwiegersohn an und erkannte den Betrugsversuch.

Bereits am 5. Juli 2018 erhielt ein 63 Jahre alter Mann in Waren
auf seinem Handy einen Anruf. Der Anrufer gab sich als Mitarbeiter
seiner Hausbank aus, ohne diese auf Nachfrage benennen zu können.
Nach weiteren Kontrollfragen des Geschädigten beendete der Anrufer
das Telefonat.

Die Polizei appelliert wiederholt zur besonderen Vorsicht bei
merkwürdigen Anrufen. Vermeiden Sie die Weitergabe persönlicher
Daten am Telefon. Gehen Sie nicht auf Forderungen von Personen ein.
Beenden Sie bei Zweifeln schnellstmöglich das Telefonat. Halten Sie
Rücksprache mit ihren Angehörigen. Informieren Sie bei dubiosen
Telefonaten mit zweifelhaftem Inhalt die Polizei unter dem Notruf
110.




Rückfragen bitte an:

Claudia Tupeit
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Telefon: 0395/5582-2041
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell