LWSPA M-V: Segelyacht vor der halbinsel Wustrow gestrandet

Nr.3968996  | 12.06.2018  | LWSPA M-V  | Landeswasserschutzpolizeiamt M-V

Wismar (ots) -

Am 11.06.2018 gegen 09:30 Uhr trieb eine mit zwei männlichen
Personen besetzte Segelyacht an Land. Ursache für die ungewollte
Anlandung war nach ersten Erkenntnissen mangelnde Vorbereitung und
die Verkettung unglücklicher Umstände. Da sich an Bord keine
entsprechenden Seekarten befanden, befuhr der verantwortliche
Bootsführer zu flaches Gewässer. dann riss ein Stahlseil an dem
Segel, weshalb dieses nicht mehr unter Spannung gehalten werden
konnte. Anschließend führte ein leerer Benzintank dazu, dass der an
Bord befindliche Außenbordmotor ohne ausreichend Kraftstoff nicht
betrieben werden konnte. Des Weiteren trieb der Wind aus West die
Segelyacht an Land. Ein Versuch das Boot mittels Notankerung zu
halten blieb erfolglos. Der gesamte Küstenbereich besteht dort
überwiegend aus großen Steinen, zwischen denen die Segelyacht
strandete. Wasserseitig war die Segelyacht durch die eingesetzten
Rettungskräfte nicht zu erreichen und somit ein Freischleppen nicht
möglich. Es wird nun versucht die Bergung in Zusammenarbeit mit der
freiwilligen Feuerwehr Rerik zu realisieren. Beide Personen blieben
zum Glück unverletzt und konnten sich selbstständig an Land retten.




Rückfragen zu den Bürozeiten:
Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Pressestelle Robert Stahlberg
Telefon: 038208/887-3112
E-Mail: presse@lwspa-mv.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Wasserschutzpolizeiinspektion Wismar
Telefon: 03841/25530
Fax: 038414/2553 226
E-Mail: wspi-wismar@lwspa-mv.de
www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell