POL-HST: Bankdaten durch angeblichen Polizisten erfragt

Nr.3663206  | 19.06.2017  | PP NB  | Polizeipräsidium Neubrandenburg

Grimmen (ots) - Am 18.06.2017, gegen 21:55 Uhr, versuchte ein
angeblicher Polizist aus Grimmen bei einem 74-Jährigen während eines
Telefongespräches die Bankdaten seines Kontos zu erfragen und
auszuspähen.

Unter dem Vorwand der scheinbare Polizist hätte nach mehreren
Einbrüchen die Täter gefasst und Unterlagen - wie Ausweisdokumente
und Bankdaten - sichergestellt, wollte er die Daten mit denen des
74-Jährigen aus Grimmen ´abgleichen´. Um die Glaubwürdigkeit zu
untermauern, sollten Berichte über Einbrüche bereits als Anzeige in
der Zeitung gestanden haben.

Der Mann aus Grimmen hatte jedoch solche Artikel nicht gelesen und
hinterfragte, warum solch ein Abgleich am Telefon erfolgen sollte, wo
doch die Polizei ganz in der Nähe sei. Nach weiteren Fragen reagierte
die Gegenseite nicht mehr und brach das Telefongespräch ab. Im
Anschluss zeigte der 74-Jährige den Sachverhalt an und sagte, dass er
die Betrugsmethode bereits kannte und es für ihn von Beginn an keinen
Sinn machte.

Tipps zum Schutz vor Betrugsdelikten im Namen der Polizei gibt es
unter: http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-
im-namen-der-polizei/.




Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Ilka Pflüger
Telefon: 03831/245-411
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell