POL-LWL: Ampel umgefahren- Polizei stellt mutmaßlichen Unfallflüchtigen

Nr.3663029  | 19.06.2017  | PP HRO  | Polizeipräsidium Rostock

Radelübbe/ Hagenow (ots) - Nach einer Karambolage mit einem
Ampelmast auf der B 321 bei Radelübbe ist ein Autofahrer am späten
Samstagabend vom Unfallort geflüchtet. Nach einem Zeugenhinweis hat
die Polizei den mutmaßlichen Unfallverursacher Minuten später in
Hagenow stellen können. Dem 54-jährigen Mann wird nun vorgeworfen,
unerlaubt vom Unfallort geflüchtet zu sein. Bei dem Zusammenstoß,
dessen Ursache vermutlich Alkohol am Steuer war, wurde der Ampelmast
komplett zerstört. Das führte in dem betreffenden Kreuzungsbereich
zum Ausfall der gesamten Ampelanlage. Eine Zeugin hatte den Vorfall
bemerkt und die Polizei sofort informiert. Diese konnte den
mutmaßlichen Unfallfahrer auf der B 321 kurz vor Hagenow schließlich
stoppen. An dem Geländewagen des Mannes stellten die Polizisten dann
einen erheblichen Frontschaden fest. Zum Vorwurf des Unfalls mit
Fahrerflucht wollte sich der aus der Region stammende Mann nicht
äußern. Allerdings war der Mann augenscheinlich erheblich
alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab einen Wert von knapp
zwei Promille. Gegen den 54-Jährigen ermittelt die Polizei nun wegen
Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Straßenverkehr und
unerlaubten Entfernens vom Unfallort.




Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust
Pressestelle
Klaus Wiechmann
Telefon: 03874/411 304
E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell