Vorsicht Falschgeld!

Vorsicht vor Falschgeld!

Im Jahr 2016 sind in Mecklenburg-Vorpommern 972 falsche Euro-Banknoten im Zahlungsverkehr registriert worden. Die Zahl der Fälschungen ist damit gegenüber dem Vorjahr gesunken (2015: 1.172 Stück). Der dadurch verursachte Schaden stieg allerdings gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 53.635,- Euro auf 54.050,-Euro.

Bundesweit betrachtet liegt Mecklenburg-Vorpommern damit bei der Belastung durch Falschgeldkriminalität im mittleren Bereich. In Deutschland wurden im Jahr 2016 rund 82.200 falsche Euro-Banknoten mit einem Gesamtschaden von 4,2 Millionen Euro registriert. Das entspricht einer Belastung von 10 gefälschten Banknoten auf 10.000 Einwohner. Die Zahl der Fälschungen sank gegenüber dem Vorjahr (2015: 95.400 Stück) um 14 %.

Am häufigsten werden in Mecklenburg-Vorpommern nach wie vor 20-Euro- und 50-Euro-Fälschungen in den Verkehr gebracht.

 

Wie erkenne ich Falschgeld?

Auch wenn der Anteil der Fälschungen gemessen an der Anzahl echter im Umlauf befindlicher Euro-Banknoten und -Münzen weiterhin sehr gering ist, sollte Bargeld, insbesondere Banknoten, stets aufmerksam geprüft werden, denn für Falschgeld gibt es keinen Ersatz.

 

Die Echtheit von Euro-Banknoten lässt sich mit dem einfachen Test „Fühlen-Sehen-Kippen“ überprüfen.

 

Bezogen auf die neue 50-Euro-Note sollte folgendermaßen vorgegangen werden:

  1. Fühlen: Am linken und rechten Rand befindet sich ein gut ertastbares Relief.
  2. Sehen: Im Gegenlicht zeigt das Wasserzeichen ein Porträt der mythologischen Figur Europa und die Wertzahl.
  3. Kippen: Auf der Smaragdzahl „bewegt“ sich ein Lichtbalken auf und ab. Im Hologramm sind ein Porträt der Europa und die Wertzahl zu sehen.

Im Zweifelsfall sollte eine verdächtig erscheinende Banknote mit einer zweiten, echten Banknote verglichen werden.

 

Was tun bei Falschgeld?

Bestehen Zweifel an der Echtheit einer Banknote, sollte umgehend die Polizei verständigt werden. Der Geldschein sollte zudem in einen Briefumschlag o. Ä. gepackt werden, um zu vermeiden, dass durch weitere Berührungen mögliche Spuren zerstört werden.

 

Wo finde ich weitere Informationen?

Kostenloses Informationsmaterial zum Erkennen von Falschgeld sowie zur Einführung der neuen Banknoten (die sog. „Europa-Banknotenserie“) ist bei der Deutschen Bundesbank unter der Internetadresse http://www.bundesbank.de/falschgeld erhältlich.