Laufbahngruppe 2

Bachelorstudiengang nach § 12 Polizeilaufbahnverordnung

Durch einen dreijährigen Bachelorstudiengang können zugelassene Bewerberinnen und Bewerber, in die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt gelangen.

Die Voraussetzungen für das Studium finden Sie in den Einstellungsvoraussetzungen (Verknüpfung).

Nach erfolgreicher Beendigung ihres Studiums können die Beamten als Polizeikommissare/-kommissarinnen in der Landespolizei M-V eingesetzt werden. Dort werden Sie sowohl mit polizeilichen Einsätzen des täglichen Dienstes als auch mit Einsätzen aus besonderen Anlässen sowie mit der Bearbeitung von Ermittlungsverfahren betraut. Konzentriert sich die Erstverwendung der Absolventen zunächst auf die Verwendung im Landesbereitschaftspolizeiamt und anschließend die Sachbearbeitungsebene, befähigt das Studium zusammen mit erfolgreicher Bewährung in der Praxis auch zur Übernahme von Aufgaben der unteren polizeilichen Führungsebene.

Die Einsatz- und Aufstiegsmöglichkeiten sind für Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte gleich.

Abhängig vom Bedarf der Landespolizei und der persönlichen Eignung stehen den Beamten die Möglichkeiten der Weiterqualifizierung, z.B. für die Dienstzweige der Kriminalpolizei bzw. der Wasserschutzpolizei oder einer Folgeausbildung für die Laufbahn der Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt offen.

Das Studium gliedert sich in:

Studienabschnitt I

  • Theoretischer Studienabschnitt
  • Grundpraktikum

Studienabschnitt II

  • Theoretischer Studienabschnitt
  • Sachbearbeitungspraktikum I
  • Polizeiliche Trainings

Studienabschnitt III

  • Theoretischer Studienabschnitt
  • Sachbearbeitungspraktikum II
  • Theoretischer Studienabschnitt

Ein Praxis-Modul erstreckt sich parallel zu den Fachtheorie-Modulen über alle drei Jahre und beinhaltet die Fächer Sport, Einsatzbezogenes Training sowie Waffen- und Schießausbildung.

Nach bestandener Bachelorprüfung verleiht die Fachhochschule den Absolventen den akademischen Grad „Polizeivollzugsdienst – Bachelor of Arts (Polizeivollzugsdienst – B.A.)“.

Studienbereiche/Studienfächer

Die Lehrveranstaltungen während der fachtheoretischen Studienzeiten an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege sowie die Praktikumsabschnitte sind in folgende Module gegliedert:

  • Rechtsgrundlagen I – Polizei in Staat und Gesellschaft
  • Rechtsgrundlagen II – Strafrecht
  • Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Polizei
  • Grundlagen des polizeilichen Einsatzes
  • Rechtsgrundlagen III – Verwaltungs- und Eingriffsrecht
  • Kommunikative Grundlagen der Polizeiarbeit
  • Kriminaltaktik/Kriminaltechnik
  • Einsatzbewältigung
  • Verkehrssicherheitsarbeit
  • Rechtsgrundlagen IV – Komplexe Rechtsanwendungen
  • Internationale Zusammenarbeit
  • Führung und Zusammenarbeit
  • Kriminalistische Bearbeitung von besonderen Kriminalitätserscheinungen
  • Einsatzbewältigung II
  • Bachelorarbeit
  • Polizeiliche Trainings
  • Praktikum I – Grundpraktikum
  • Praktikum II – Sachbearbeitungspraktikum I Schutzpolizei
  • Praktikum II – Sachbearbeitungspraktikum I Kriminalpolizei
  • Praktikum III – Sachbearbeitungspraktikum II Polizeiinspektion
  • Praktikum III – Sachbearbeitungspraktikum II Landesbereitschaftspolizeiamt M-V
  • Studienbegleitendes Praxismodul.

Jedes Modul schließt mit einer Modulprüfung (schriftlich, mündlich oder praktisch) ab. Das Bestehen der Modulprüfungen ist Voraussetzung für den Erwerb der zugeordneten Leistungspunkte nach dem Euopean Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) in dem jeweiligen Modul. Jede Modulprüfung ist Bestandteil der Bachelor- bzw. Laufbahn(abschluss)prüfung. Während der Studienzeit ist eine Bachelorarbeit zu schreiben, die in Form einer Einzelprüfung vor einem Bachelorausschuss verteidigt werden muss.

 

Bachelorstudiengang Regelaufstieg in die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt nach § 13 Polizeilaufbahnverordnung

 

Auf den Grundlagen der Ausbildung und der Praxiserfahrung aufbauend, vertieft das Aufstiegsstudium die Kenntnisse in den Bereichen Kriminalistik/Kriminologie, Einsatz, Verkehrssicherheitsarbeit sowie Zusammenarbeit und Führung. Einen wesentlichen Anteil des Studiums nimmt die Erarbeitung einer Bachelorarbeit in Anspruch.

Der Aufstieg in die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt in Form eines 18-monatigen Studiums muss durch eine Laufbahnprüfung abgeschlossen werden, wodurch den Polizeibeamtinnen und -beamten der akademische Grad „Polizeivollzugsdienst - Bachelor of Arts-“ verliehen wird.

Der Regelaufstieg ist ein akkreditierter Bachelorstudiengang und rechnet die Zeit des Vorbereitungsdienstes für die Laufbahngruppe 1 sowie die Praxiserfahrung mit Leistungspunkten an.

 

Unterweisung geeigneter Bewerberinnen und Bewerber mit Hochschulstudium nach § 16 Polizeilaufbahnverordnung

 

Unter gewissen Voraussetzungen werden durch das Ministerium für Inneres und Sport Bewerberinnen und Bewerber für die Unterweisung nach § 11 PolLaufbVO M-V zugelassen. Erforderlich ist der Abschluss eines Studiums, durch das die Bewerberinnen und Bewerber Kenntnisse und Fähigkeiten erworben haben, die für die Landespolizei förderlich sind.

 

Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt

Aufstieg von Beamten der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt

 

Bei persönlicher Eignung und dienstlicher Notwendigkeit, stehen Beamte und Beamtinnen der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt über ein Masterstudium in die Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt aufsteigen und die höchsten Spitzenämter in der Landespolizei erreichen. Dieser zweijährige Masterstudiengang gliedert sich in zwei Ausbildungsabschnitte von je einem Jahr. Während der erste Ausbildungsabschnitt abwechselnd in einem Partnerland im Nordverbund stattfindet, wird der zweite Ausbildungsabschnitt an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster (Masterstudiengang "Public Administration - Police Management") durchgeführt.