POL-LWL: Fährtenhund führte Kriminalisten zur Wohnungstür eines mutmaßlichen Einbrechers

Nr.3617278  | 21.04.2017  | PP HRO  | Polizeipräsidium Rostock

Lübtheen (ots) - Mit Hilfe eines Fährtenhundes hat die
Kriminalpolizei am Donnerstagnachmittag in Lübtheen einen
Einbruchsdiebstahl in einen Jugendclub der Stadt schnell aufklären
können. Fährtenhund ´Spike´ hatte nach dem Einbruch eine Spur
verfolgt und war bis zur Wohnungstür eines der drei mutmaßlichen
Einbrecher gelaufen. Der Rest war dann für die Ermittler des
Hagenower Kriminalkommissariates Routinearbeit.

Zwischenzeitlich ermittelt die Kripo gegen drei junge Männer im
Alter von 19, 23 und 24 Jahren, die in der Nacht zum Donnerstag mit
erheblicher Gewalt in den Jugendclub im Bürgerhaus am Ernst-
Thälmann- Platz eingedrungen sein sollen. Aus den Räumlichkeiten des
Clubs soll das Trio dann umfangreiche Unterhaltungselektronik
gestohlen haben. Unter anderem verschwanden ein Fernseher,
Spielekonsolen, ein Laptop und eine Musikanlage. Den Gesamtschaden
schätzt die Polizei derzeit auf mehrere Tausend Euro. Die
Kriminalpolizei, die am Donnerstag zur Spurensuche zum Einsatz kam,
setzte im Zuge der Fahndung nach den Tätern einen Fährtenhund ein.
Zielsicher verfolgte Diensthund ´Spike´ die Spur der Einbrecher und
verharrte nach mehreren Hundert Metern direkt vor einer Wohnungstür.
Dort traf die Kriminalpolizei auf den ersten Tatverdächtigen, in
dessen Wohnung zwar nicht das Diebesgut, jedoch rauschgiftverdächtige
Substanzen in geringen Mengen gefunden wurden. Die Polizei geht
jedoch davon aus, dass der 23-Jährige an dem Einbruch im Jugendclub
beteiligt war. Im Zuge weiterer Ermittlungen stieß die Hagenower
Kriminalpolizei dann am Nachmittag auf zwei weitere Verdächtige aus
der Region, in deren Wohnung das komplette Diebesgut aus dem
nächtlichen Einbruch entdeckt und sichergestellt wurde. Gegen die
drei Beschuldigten wird nun wegen Diebstahls im besonders schweren
Fall ermittelt. Die Kriminalpolizei prüft ferner, ob die
polizeibekannten Männer für weitere Einbrüche in der Region in Frage
kommen.




Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust
Pressestelle
Klaus Wiechmann
Telefon: 03874/411 304
E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell